Dirk Wottgen

 

Dirk Wottgen wurde 1968 in Freiberg, Sachsen, geboren.

Einen Großteil seiner Jugend verbrachte er in Frankfurt am Main, wo er auch sein Studium der Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt begonnen und erfolgreich beendet hat.

Nach dem Studium sammelte er Berufserfahrung bei der Quelle AG und der Buderus AG in diversen Führungsfunktionen innerhalb des Personalwesens.

Seine Laufbahn bei der BMW Group startete er 2004, welche ihn seither u. a. in verschiedene Führungspositionen im HR-Bereich in München sowie auch in Steyr, Österreich, führte.

Seit 2013 begleitet Dirk Wottgen das Amt des Personalleiters im BMW Group Werk Leipzig.

Dirk Wottgen lebt heute gemeinsam mit seiner Ehefrau und seinen zwei Söhnen in Leipzig.

Mit der Stadt und der Region fühlt sich Dirk Wottgen stark verbunden, weshalb er verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten u. a. als Aufsichtsratsvorsitzender der Joblinge gAG und Mitglied des Stiftungsrates der Kinderklinik der Universität Leipzig ausübt.

 

Dirk Wottgens Bekenntnisse

 

Q. Hast Du ein Vorbild oder eine Lebensmaxime?

A. Ein klassisches Vorbild habe ich nicht – mich begeistern Menschen – von Kindern bis zu Erwachsenen – die aus innerer Überzeugung handeln und dabei nicht den eigenen Vorteil in den Vordergrund stellen.

Q. Welches Bildungserlebnis ist Dir in Erinnerung geblieben?

A. Vor Kurzem: Feedback meines Sohnes nach meiner Kritik an seiner sportlichen Leistung. :-)

In der Jugend: Der Unterricht meines Deutsch- und Geschichtslehrers in der Oberstufe. Er hat es wunderbar verstanden, die deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts zu vermitteln und literarisch zu begleiten. Retrospektiv betrachtet hat mich dies in meiner Sicht auf die Welt stark geprägt.

Q. Worüber kannst Du nicht lachen?

A. Jegliche Form der Diskriminierung.

 

Q. Was hast Du Dir zuletzt Schönes gekauft?

A. Den neuen Roman von Simon Beckett.

 

Q. Welches Buch würdest Du niemals weggeben?

A. Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari.

 

Q. Wann fühlst Du Dich am lebendigsten?

A. Wenn ich mit der Familie oder Freunden eine tolle Zeit verbringe.

 

Q. Woran glaubst Du?

A. Es gibt keinen Zufall.

Q. Gibt es für Dich einen Ort des Friedens?

A. Am Meer – egal ob Ostsee oder Südsee.

Q. Was meinst Du, war Deine letzte gute Tat?

A. Eine konsequente Entscheidung aus innerer Überzeugung getroffen zu haben.

 

Q. Wovon hast Du zuletzt geträumt?

A. Von einer Weltreise mit der Familie.

Q. Welche Musik magst Du am liebsten?

A. Soul und Smooth Jazz

Q. Was findest Du schwerer, anfangen oder aufhören?

A. Aufhören, wenn es gerade Spaß macht, ist schwer.